Elisabet STRID  Sopran
 
 
  BIOGRAPHIE  

 

Elisabet Strid begann Ihre internationale Karriere 2010 an der Norwegischen Nationaloper Oslo als ELISABETH in Stefan Herheims Tannhäuser-Inszenierung. Seither sang sie diese Rolle an der Semperoper Dresden, beim Festival in Tampere und an der Rheinoper Düsseldorf-Duisburg.

Hier ist die schwedische Sopranistin regelmäßig zu Gast und sang auch die SENTA in der Fliegende Holländer und die SIEGLINDE in Die Walküre. Ebenfalls ständiger Gast ist Elisabet Strid an der Oper Leipzig, wo sie als ADA in Die Feen auf sich aufmerksam machte, als BRÜNNHILDE in Siegfried und 2017 mit ihrem Debut als SALOME begeisterte.

An der Nationaloper Riga, sang sie die SIEGLINDE, GUTRUNE in Götterdämmerung und IRENE in Rienzi. Bei den Bayreuther Festspielen 2013 debutierte sie als FREIA in Rheingold und machte im selben Jahr ihr erfolgreiches US-Debut als SENTA in Der Fliegende Holländer an der Michigan Opera Detroit.

Zu den zentralen Rollen ihres Repertoires zählt die schwedische Sopranistin auch die RUSALKA, mit der sie u.a. an der Nationaloper Helsinki, dem Teatro Bellas Artes Mexico, an der Capetown Opera in Süd-Afrika und der Oper Göteborg erfolgreich war. Außerdem beeindruckte sie an der Nationaloper Helsinki in den Puccini-Opern Madama Butterfly als CHO-CHO-SAN und Il Tabarro als GIORGETTA.

Elisabet absolvierte ihr Gesangstudium an der Stockholmer Universität und schloss dieses 2004 ab. Bereits während ihres Studiums machte sie ihr Debüt an der Vadstena Academy als ‚Brygitta’ in der 2003 komponierten Oper von Carl Unander Scharin. Im gleichen Jahr sang sie die ANTONIA in ‚Les Contes d’Hoffmann’ am Königlichen Opernhaus Stockholm. Zu ihren ersten Rollen gehören auch die MUSETTA in ‚La Bohème’ (Opernhaus Malmö) und die ELLEN in ‚Peter Grimes’.

Ihr Debüt auf dem Konzertpodium machte Elisabet Strid mit dem Schwedischen Rundfunkorchester (‚Gloria’ von Francis Poulenc), Wagners Wesendonck-Lieder führte sie mit dem OFUNAM-Sinfonieorchester in Mexico-City auf, Götterdämmerung GUTRUNE mit dem Sinfonieorchester Göteborg, die 9. Sinfonie mit den Stuttgarter Philharmonikern und dem Sinfonieorchester Stockholm.

Elisabet Strid arbeitet mit namhaften Dirigenten und Regisseuren zusammen wie u.a. Andris Nelsons, Kirill Petrenko, Adám Fischer, Esa Pekka-Salonen, Cornelius Meister, Axel Kober, Ivan Anguélov, Lorin Maazel, Ulf Schirmer, Kent Nagano, Frank Castorf, Stefan Herheim, Barbe & Doucet, Aron Stiehl.

2016 – 17 machte sie als NYSSIA in König Kandaules an der Vlaamse Opera Antwerpen auf sich aufmerksam, sang die CHRYSOTHEMIS in der berühmten Patrice Chereau-Produktion von Elektra an der Nationaloper Helsinki sowie neben Nina Stemme beim Baltic Sea Festival in Stockholm. Als SENTA wurde sie bei den Maifestspielen Wiesbaden, dem Festival Opera Open in Plovdiv gefeiert, als BRÜNNHILDE in Siegfried bei den Wagner-Tagen Budapest , wo sie zuvor schon als SENTA erfolgreich war. Als KERSTI in der schwedischen Oper Kronbruden war sie an der Oper Göteborg zu erleben. Ihr Debut in Frankreich machte sie als SENTA in Der fliegende Holländer an der Opéra de Lille.

In der Saison 17/18 wird Elisabet Strid als SIEGLINDE an der Lyric Opera Chicago debutieren und diese Rolle auch in einer Neuproduktion in Düsseldorf singen. Die BRÜNNHILDE, SALOME sowie die ELISABETH in Tannhäuser ist sie an der Oper Leipzig, als SENTA kehrt sie zu den Wagner-Tagen Budapest zurück. Zu den künftige Engagements zählen die LISA in Pique Dame in Düsseldorf, die SENTA an der Staatsoper Stuttgart, die GIORGETTA in Oslo und die MARIETTA in Die tote Stadt in Helsinki.

2017 erschien ihre erste CD ‚Leuchtende Liebe‘ (Beethoven & Wagner) bei Oehms Classics.

 

 
 
 
REPERTOIRE
Beethoven 9. Sinfonie  
Britten Peter Grimes Ellen Orford
Dvorak Rusalka Rusalka
Puccini Madame Butterfly CHO-CHO-SAN
  Il Tabarro Giorgetta
  Turandot Liu
Wagner Rheingold Freia
  Rienzi Irene
  Tannhäuser Elisabeth
  Walküre Sieglinde
  Siegfried Brünnhilde
  Götterdämmerung Gutrune
  Die Feen Ada
  Der Fliegende Holländer Senta
     
 
 
KRITIKEN
 
Leipzig Opera - Salome - SALOME
Mit Elisabet Strid hatte man eine Salome engagiert, die das Wesen dieser Kindfrau sehr genau erfasst. Sie besitzt Jugend, ist aufmüpfig und weiß sehr genau, wie sie an ihr Ziel gelangt. Die schwedische Sopranistin verfügt zudem über eine schöne und intensiv geführte Stimme mit leuchtenden Farben , die sich auf sinnlich-verführerische Art und Weise in allen Situationen behauptet.
Der Neue Merker, 07/2017
www.der-neue-merker.eu
Ein Sopran der Jugendlichkeit und Unverwüstlichkeit mit sich bringt, eine von Strauss gewünschte "jugendliche Isolde", die stimmlich robust genug ist, das Finale mit feinen Piani zu krönen, für das erste Mal waren auch schon einige gute Interpretationspunkte zu hören, mit der Sopranistin könnten wir "die "Salome der kommenden Jahre vor uns haben.
Der Opernfreund
www.deropernfreund.de
Das ist die Schwedin Elisabet Strid, eine optisch ideale Besetzung….Elisabet Strid imponiert mit ihrem jugendlichen, noch in den Spitzen unspitzigen Sopran, aber eine Röhre ist er nicht.
Frankfurter Rundschau
www.fr.de
Der jugendlich leuchtenden und am Ende auch kraftvoll leidenschaftlich auftrumpfenden, ersten Salome der Schwedin Elisabet Strid
LMZ
www.lmz.de
Elisabet Strid etwa, die als Salome wie im Rausch das Bühnengeschehen beherrscht. Mädchenhaft ist sie, gelangweilt und kokett, naiv und monströs, rein und verderbt. Und all das legt sie auch in ihre schöne Stimme, der die Zumutungen der monströsen Partie nicht anzumerken sind. Strid verfügt in jeder Lage über die komplette dynamische und klangfarbliche Palette und macht davon reichlich Gebrauch. Aber nicht im Sinne selbstgefälligen Schönklangs, sondern im Dienste der psychologischen Akribie, mit der Strauss die Töne sortierte. Ein großes, ein eindrucksvolles, ein ungeheuer reifes Rollendebüt.
LVZ
www.lvz.de
Die schwedische jugendliche Sopranistin Elisabet Strid machte ihr Rollendebut in der Titelrolle. Mit ihrem ‚blonden‘ skandinavischen Sopran und ihrem jugendlichen Aussehen konnte sie in der Rolle der psychotischen Prinzessin total überzeugen. Vom Anfang an, als sie ihren hyperaktiven Eintritt machte, wirkt sie vollkommen glaubhaft als Teenager, der alle um sich herum manipuliert um ihren Willen durchzusetzen. Elisabet Strid hat bereits Brünnhilde in Leipzig gesungen. Ihre Stimme liegt am lyrischen Ende des dramatischen Spektrums. Lebhaft und mit purem Legato singt sie den Text und ist in der Lage ihre beträchtliche Stimme für solche Sätze wie “Ich bin nicht hungrig, Tetrarch” zu fast kindlicher Blässe zurückzunehmen… Ihre Stimme umfasst die Extreme der letzten Szene wie “und wenn ich dich ansah, hörte ich geheimnisvolle Musik”, die dunklen Register wie “Liebe ist grösser als das Geheimnis des Todes” ebenso wie den finalen ekstatischen Ausbruch “Ich hab' ihn geküsst, Jochanaan”.…..Strid bekam standing Ovation. Sie wird die Rolle bestimmt weiterhin singen.
Bachtrack
www.bachtrack.com
Elisabet Strid ist eine darstellerisch in jeder Hinsicht überzeugende Salome, die den Spagat zwischen naiv-trotziger Kindfrau, die mit großen Augen den Prophezeiungen Jochanaans lauscht, und sinnlich-verführerischer femme fatale, die ihren eigenen Begierden rücksichtslos nachgibt, perfekt meistert, ebenso wie das Changieren zwischen Opfer- und Täterrolle. Auch gesanglich lässt sich nichts aussetzen: Mit wundervoll silbrigem, jugendlich-dramatischem Sopran besitzt ihre judäische Prinzessin die nötige stimmliche Frische, Jugend und Tragfähigkeit für diese Partie.
Mephisto 97.6
www.mephisto976.de
Elisabet Strid hat eine attraktive Bühnenerscheinung und spielt und singt die Salome sehr jugendlich, teilweise fast kindlich und die Männer manipulierend (was ihr ja bei Jochanaan nicht gelingt). Gelegentlich musste ich an Lulu denken. Die Stimme ist hell klar und ohne Schärfen…
Tamino Klassikforum
www.tamino-klassikforum.at
Ravello Festival Italien – BRÜNNHILDE in Siegfried/SIEGLINDE in Die Walküre
Elisabet Strid hat in beiden Rollen, als Sieglinde und Brünnhilde, erhebliche Ausstrahlung und Flexibilität enthüllt; die schwedische Sopranistin war eine pure Wagnerianerin, so rein und leuchtend, dass sie uns fast am meisten in den Momenten verzaubert, in denen der Komponist die Prinzipien seines Musikdramas verleugnet , zugunsten der Melodie mit fast Bellinischem Einfluss.
Corriere della Sera, Juli 2017
Oper Leipzig - Siegfried - BRÜNNHILDE
Elisabet Strid, die an der Leipziger Oper auch als "Tannhäuser"-Elisabeth und Salome zu hören sein wird, teilt sich die Rolle klug ein. Eine Stimmheroine, die mit trompetenhaftem Organ Sonne, Licht und Tag begrüßt , ist sie nicht. Zu Beginn ihres Gesanges ist sie tatsächlich noch die träumende Maid, die mit klarer und jugendlich anmutender, jedoch noch relativ verhaltener Stimme zu begreifen versucht, was mit ihr geschah. Siegfrieds ungestümer Leidenschaft kann sie sich auf Dauer nicht entziehen Die Stimme der Sängerin gewinnt an Leuchtkraft und Flut. Dem Hymnus der Liebenden kann sich im Saal schwerlich jemand entziehen. Jubelchöre!!"
Christoph Suhre - Der Neue Merker 04/2017
www.der-neue-merker.eu
Opéra de Lille - Der fliegende Holländer - SENTA
Die Leistungen von Elisabet Strid und Patrick Bolleire hingegen als Senta und Daland sind beachtlich.
Cuttingedge
www.cuttingedge.be
Wagner Tage Budapest - Siegfried - BRÜNNHILDE
Ich hoffe, dass er sich in der Opernwelt genauso etablieren wird wie die schwedische Sopranistin Elisabet Strid. Ich kenne sie von den Leipziger Bühnen. Sie verfügt über eine wunderbare, glasklare Stimme mit einem attraktiven Timbre in jeder Stimmlage. Als Schauspielerin ist sie in der Lage gefühlvoll und zart aber ebenso äußerst ausdrusckvoll zu sein.Ihre Stimme hat etwas fesselndes. Letztes Jahr gab sie in Budapest eine großartige Senta. Und mit ihrer Interpretation von Brünnhilde stellt sie ihr Talent dieses Jahr abermals unter Beweis.
2016 ElegantClassics, Czech republic - All rights reserved.
Chief editor : Miloš Bittner
Finnische Nationaloper Helsinki - Elektra - CHRYSOTHEMIS
Es war ein Glückfall für diese Aufführung, dass in ELISABET STRID eine Chrysothemis gefunden worden war, die das Damen-Terzett auf Augenhöhe abrundete. Eine sehr schön timbrierte Stimme von hohem Wiedererkennungswert mit einer für diese Rolle unerlässlichen Leuchtkraft in der Höhe und beeindruckender dramatischer Intensität.
www.der-neue-merker.eu
Wagner-Tage Budapest - Siegfried
Auf dem feuerumglänzten Felsen erwachte im grandiosem Orchestercrescendo in dieser Rolle Elisabet Strid. Es zeigte sich bald der Sinn dieser Doppelbesetzung, denn der burschikos widerständigen Wotanstochter aus der Walküre setzte Strid hier eine heroische, zugleich empfindsame und sich letztlich der Liebe zu Siegfried hingebende Brünnhilde entgegen. Sie besitzt eine große Stimme, die in der Höhe aufblühte und volle Strahlkraft entfaltete: „Heil dir Sonne. Heil dir Licht!“ wurde zu einem prächtigen vokalen Sonnenaufgang. Mit viel Emphase und warmem Timbre gestaltete sie ein beeindruckendes und dieser Partie adäquates Rollenportrait.
www.bachtrack.com
Ottima, .. la Brünnhilde sensualissima di Elisabet Strid, corposa nei centri e dall'ottava acuta folgorante. Il fraseggio intelligente contribuisce a delineare con grande puntualità i sentimenti contrastanti che agitano la Valchiria ribelle.
www.operaclick.com
Amphitheater Plovdiv - Der Fliegende Holländer - SENTA
Für mich war die Senta die stärkste Figur in dieser symbolträchtigen Oper – selbstlos, verrückt, glutvoll und opferbereit. Eine bessere Verkörperung als die schwedische Sopranistin ELISABET STRID, kann ich mir kaum vorstellen. Die Stimme ist gut balanciert, weich mit sehr schönem Timbre und viel Metall. Ich hatte das Glück, mit namhaften Wagner-Sängerinnen zu arbeiten, wie Janine Altmeyer, Alessandra Marc und andere, aber eine in allen Registern so ausgeglichene, schöne Stimme ist eine Entdeckung. Sie erfüllt die Figur der Senta auch äußerlich, wie man es sich nur wünschen kann und ist mit Recht zum Publikumsliebling in Plovdiv geworden.
www.der-neue-merker.eu
Maifestspiele Wiesbaden - Der Fliegende Holländer - SENTA
‚Dazu kommt die Senta der schwedischen Sopranistin Elisabet Strid, reif und reflektiert im Ausdruck, frisch und sinnlich besonders in ihrer Ballade vom Holländer.‘
www.m.fnp.de
De Vlaamse Opera Antwerpen - König Kandaules - NYSSIA
‘Elisabet Strid ist eine lyrisch strömende, weich timbrierte Nyssia mit energischer Attacke in den dramatischen Passagen‘
Regine Müller / Opernwelt Mai 2016
Elisabet Strid als Nyssia hat bereits Wagnererfahrung und das hört man auch. Die Partie der Nyssia kommt der, der Brünnhilde manchmal sehr nah. Sie tritt in die Fußspuren ihrer berühmten Landsmännin.
vlaamswagnergenootschap.blogspot.com
Elisabet Strid, die ich u.a. schon als Freia in Bayreuth erlebt habe, ist eine sehr schöne Nyssia. Vor allem im letzten Akt, als das Drama eskaliert, beeindruckt sie.
www.gopera.com
Wagner Fest Budapest - Der Fliegende Holländer - SENTA
‚Der tosende Applaus für die grandiose Leistung der Senta von Elisabet Strid, die fulminant und eindringlich die gesamte Partie gestaltet und stimmlich souverän darbietet, steigert sich in Bravorufen sicherlich auch für den akrobatischen Totaleinsatz auf dem Gerüst.‘
Manfred Zweck ORPHEUS September/Oktober 2015
Wagner Tage Budapest - Der Fliegende Holländer - SENTA
'Die junge Schwedin Elisabet Strid singt und spielt eine fulminante Senta und gestaltet die Ballade mit überzeugender sängerischer Note eindringlich. Mit den so schwierigen Spitzentönen hat sie nicht das geringste Problem. Seit der Rezensent sie mit ihrer Sieglinde in Riga 2007 in ihrer ersten Wagner-Rolle überhaupt erlebt hatte, machte Strid enorme Fortschritte und ist nun mit Sicherheit ein beachtliches Nachwuchstalent im Wagnerfach, in dem sie auch als Freia im derzeitigen Bayreuther „Ring“ Erfolge feiert. Dabei bot sie schon damals in Riga beim Rollendebut als Sieglinde eine beachtliche Leistung.'
Klaus Billand, Juni 2015, Der neue Merker
www.der-neue-merker.eu
Oper Leipzig - Siegfried - BRÜNNHILDE
Ganz wunderbar das Liebesduett mit der lyrischen Elisabet Strid als wirklich jugendlicher, zur Liebe erwachender Frau. Strid ist zwar jeden Zoll keine Hochdramatische, die Stimme trägt aber so gut, sie singt soo schön und die wenigen dramatischen Höhen am Ende sitzen auch tadellos, dass dieses ungewöhnliche Besetzungskonzept gut aufgeht.
Dr. Ingobert Waltenberger
www.der-neue-merker.eu
Aber das vielleicht wichtigste musikalische Ereignis des Festivals was Elisabet Strids Rollendebut als Brünnhilde in 'Siegfried'.Noch nie zuvor hörte ich diese Rolle so lyrische, ja geradezu coloratura gesungen. Jede Note saß perfekt, gesungen mit wunderschnöner Stimmfärbung und bemerkenswerter Kraft, sogar über das donnernde Orchester hinaus. Außerdem ist sie bezaubernd und versteht zu schauspielern.,...in meinen Ohren ist sie die beste und meist frische Brünnhilde, die momentan singt und eine der meist unverkennbaren, die es je gegeben hat. Welch eine Entdeckung!
classicalvoiceamerica.org
'Elisabet Strid debutierte an diesem Premierenabend als Brünnhilde mit einer hinreißenden, abgeklärten und feinfühligen Interpretation, die sich sehen und hören lassen konnte. Behutsam in das ‚Heil dir, Sonne‘ vor zügiger Orchesterpracht hineintastend, einfühlsam und nachdenklich phrasierend, steigerte sich die Schwedin zu aufblühender Dramatik mit hoher Lyrizität in ihrem warmen Timbre. Das zügig-drängende ‚Ewig war ich‘ des Siegfried-Idylls mündete schließlich in eine selten gehörte harmonische Zweisamkeit des Finales.'
Das Opernglas 6 - S. Barnstorf
Elisabet Strid war die Brünnhilde des Abends. Optisch eine Augenweide – vokal ein Genuss! Allerdings sollte sie sich nicht mit Vehemenz in die hochdramatischen Partien des Meisters stürzen. Ihre jugendliche, frische Stimme lässt zwar entsprechende Jubeltöne zu, sollte aber behutsam aufgebaut werden. Es wäre schade, wenn ein solch kostbares Material zu zeitig verschlissen würde.
Der Neue Merker, Christopher Suhre 05/2015
'Die absolute Entdeckung des Abends war die Brünnhilde von Elisabet Strid. Ihre noch lyrisch klingende Stimme besitzt schon genügend Glanz und Kraft, um die extrem hohen Gesangslinien in der Erweckungsszene absolut berückend zu gestalten. Auch sie agierte auffallend sicher, was Ausdruck, Tempo und Phrasierung betrifft. '
Klassik.com, Midou Grossmann
magazin.klassik.com
An seiner Seite (Dritter Akt) die noch recht junge schwedische Brünnhilde Elisabet Strids -… berückend hell und leuchtend schön.
Kultura extra, Andre Sokolowski
www.livekritik.de/kultura-extra
Elisabet Strid eine formidable Brünnhilde… Üppig, tolle Stimme: Elisabet Strid ist Brünnhilde… Der letzte Akt ist ein Genuss.
Bild
www.bild.de
Obwohl sich die Schwedin Elisabeth Strid mit überraschend schlanker Stimme verzehrt und ihre mörderische Partie geradezu lyrisch angeht, muss sie sich mehrfach nicht nur dem brünstigen Helden, sondern auch dem lautstark Wort haltenden Orchester gegenüber zur Wehr setzen.
Michael Ernst NMZ
www.nmz.de
Elisabet Strid sang sie im lyrischen Bereich kultiviert und mit warmem Sopran von jugendlichem Klang. Die Mittellage ist farbig und ausgeglichen…
Bernd Hoppe - Operalounge
http://www.operalounge.de
‚Wirklich schön dagegen ist die Stimme der jungen schwedischen Brünnhilde von Elisabet Strid, eine ganz erstaunliche Sängerin...’
MDR.de/Kultur – Dieter David Scholz
Semperoper Dresden - Tannhäuser - Elisabeth
Ein Dresdner Wagner-Fest im Strauss-Jahr
Grandiose „Tannhäuser“-Wiederaufnahme in der Semperoper
'Dazu ein Spitzenensemble, ein Fest der schönen Stimmen, mehr noch, das glückliche Zusammentreffen einer wissenden Sängerschar. So gehen Gesang und szenische Präsenz in der Dramatik des Geschehens untrennbar ineinander über…
Elisabet Strid ist eine wahrhaft jugendliche Elisabeth, spielfreudig, dabei dynamisch abgestuft in der Entwicklung vom strahlenden Jubel in der Hallenarie mit dem dramatischen, existenziellen Eintreten für Tann- häuser und von berührender Tragik im einsamen Abschied mit dem innigen Gebet im dritten Aufzug.'
Dresdner Neueste Nachrichten, Boris Gruhl
Bayreuther Festspiele - Das Rheingold - FREIA
'Elisabet Strid gibt eine jugendlich-frische Freia...'
Die Deutsche Bühne, 10/14
'Die Freia der Elisabet Strid ist in jeder Hinsicht eine Wucht.'
Der neue Merker
www.der-neue-merker.eu
Opernhaus Leipzig - Die Feen - ADA
'Ich hatte Elisabet Strid vorher noch nie gesehen, aber als Ada war sie wahrhaft beeindruckend und auf alle Fälle eine würdige Nachfolgerin von Christiane Libor letztes Jahr. Leider wurde der gesamten großen Arie von Ada im zweiten Akt gestört von dem Husten einer Frau im Publikum. Aber Strid schaffte es jedoch über diese egoistische Provokation hinaus zu singen und eine feine Interpretation dieses extrem schwierigen Stückes abzugeben.'
Seen and Heard International
Elisabet Strid steigerte sich als Ada zu höchster Dramatik, konnte später aber genau so auch wieder in lyrischen Szenen überzeugen. Bei ihrer großen Arie blühte die Stimme auf, hatte sie die nötige Kondition. Es war unbestritten die eindrucksvollste Leistung des Abends.
Der neue Merker
Lettische Nationaloper Riga - Rienzi - IRENE - Januar 2014
"Elisabet Strid in der Rolle von Rienzis Schwester Irene überzeugte mit ihrem kraftvollen und äußerst klangschön geführten Sopran, der zudem noch durch eine nuancierte und vielschichtige Darbietung der Partie für eine spannende Interpretation sorgte."
Opernglas
'Rienzis unschuldige Schwester Irene, brilliant interpretiert durch die Sopranistin Elisabet Strid... '
Espressen
Michigan Opera House Detroit - Der Fliegende Holländer - SENTA - Oktober 2013
"Aber Freitagabend ging ich nochmals in die Detroit Opera um die ersten zwei Akten vom "Holländer" zu sehen, denn ich wollte die Sänger der alternativen Besetzung in den Hauptrollen hören. Es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. Vor allem die junge schwedische Sopranistin, die ihr Debut gab als Senta am Michigan Opera House. Sie sang einfach fantastisch - kraftvoll aber nie forciert und mit einer lyrischen Linienführung, welche schönen Wagner Gesang mit bel canto Tradition verbindet. Sie war goldrichtig."
Free Press, Detroit
Bayreuther Festspiele - Das Rheingold - FREIA
‚Wenn da nur nicht diese wunderhübsche, blonde jugendliche Freia mit der Silberstimme von Elisabet Strid im Wege gestanden wäre…‘
Der neue Merker - Dr. Sieglinde Pfabigan - September 2013
'und Elisabet Strid mit jugendlich voluminösem Sopran als Freia.‘
J.Bartels, Opernglas 09/2013
'Ausgezeichnet Elisabet Strid mit intensiver Mimik und Ausdruck als Freia.'
Der Neue Merker - Dr. Klaus Billand
'Und doch gestalten ein paar Sänger ihreCharakterdarstellungen im "Rheingold" äußerst lebendig. Die Freia von Elisabet Strid erinnert an der Titelfigur aus der rezenten Oper "Anna Nicole".
New York Times
Festspiele Bayreuth - Die Feen - ADA
‚ und die Sopranistin Elisabet Strid, die überragende Sängerin der vokal ansonsten mäßigen Aufführung, erscheint in der von Hornrufen begleiteten E-Dur Arie der Ada im zweiten Aufzug nicht zufällig wie eine zweite Leonore.
Christian Wildhagen, FAZ, Juli 2013
www.faz.net
'Stimmlich fantastisch zeigt sich Elisabet Strid als Ada. Mühelos singt sie diese Partie, die ihr sängerisch viel abverlangt.'
Frankenpost
www.frankenpost.de
'In der umfangreichen Sängerriege glänzte Elisabet Strid als Ada. Ein durchschlagskräftiger Sopran und korrekte Stimmführung zeichneten ihre Rollengestaltung aus.‘
Der neue Merker - Rüdiger Ehlert - September 2013
'Star des Abends war unbestritten Elisabet Strid in der Hauptpartie der Fee Ada. Flexibilität und jugendlich dramatisches, souveränes Sopranpotenzial wurde blendend eingesetzt, sodass zur perfekten Wagnersängerin von morgen nur noch ein wenig italienische Schulung oder durch den Gesang von Mozart oder Verdi zu gewinnende Geschmeidigkeit und Vortragsroutine notwendig wären. Riesenapplaus für diese Entdeckung…‘
M.Lehnert, Opernglas 09/2013
'In Anbetracht der Qualität der gesamten Vorstellung, stand Adas große Arie im zweiten Akt, in der sie zukünftiges Unglück sieht, aber den Entschluss fasst, diesem um der Liebe willen zu trotzen, stärker im Vordergrund als normalerweise. Und das dank der hervorragenden Leistung von Elisabet Strid, eine Sopranistin mit einer glänzenden, flexiblen und kraftvollen Stimme.'
New York Times
Rheinoper Düsseldorf - Tannhäuser - ELISABETH
"Elisabet Strid sang mit ihrem jugendlich dramatischen Sopran eine extrem schöne Elisabeth. Eine erfreuliche neue Generation schwedischer Wagner Sänger "
Magazin OPERA
"Die arme Elisabet Strid kann einem jedenfalls leid tun, wenn sie mit lichterloh brennendem Feuerschutzhandschuh von der Bühne wankt. Ansonsten ist sie als Elisabeth ein Fels in der Brandung . Ihr satt und voll strömender Sopran ist eine ursprüngliche Wagnerstimme mit Kraft und Wärme in dramatischer Größe, und es ist eine Wonne, sich auf ihre innig leuchtende Interpretation einzulassen. Die Bühnenaktionen (er)trägt sie mit Professionalität und schauspielerischer Dichte: Man glaubt ihr die Nonne, die immer wieder auf Zukunft hofft, bis Wolfram sie vergewaltigt, und die sich die Adern aufschlitzt, wenn Tannhäuser nicht wiederkommt. Und man glaubt ihr auch das junge Mädchen, das sich in den abenteuerlichen Helden verliebt, statt bei den biederen Wartburg-Rittern verdorren zu wollen."
Opernglas/6 - B. Kempen
"Elisabet Strid eine imposante Elisabeth mit gebieterischer Höhe."
Opernwelt - Juni 2013
Rusalka – RUSALKA – Opera House Göteborg Oktober 2012
“Elisabet Strid ist sensationell als Rusalka, kraftvoll in den Höhen aber auch genauso gut in den tieferen Partien und mit einer beeindruckenden Schärfe in den langen Melodielinien.“
Göteborgs Posten
“Elisabet Strid - brillant. Die intensive Sehnsucht brennt nicht nur in ihrem schönen nuancenreichen Sopran sondern auch in ihrem stummen Spiel.“
Aftonbaldet
Tannhäuser –ELISABETH – Festival Tampere, März 2012
"Elisabet Strids lyrische Sopran perlte glasklar. Eine sanfte, engelsgleiche Stimme verbunden mit erotischer Sehnsucht."
Helsingin Sanomat
"Farbenreich und kräftig brillierte Elisabet Strids jugendliche Sopranstimme. Ihre Darstellung der Figur ist glaubwürdig und authetisch. Eine Sängerin von Weltklasseformat."
Aamulehti
Rusalka - RUSALKA - Teatro de bellas artes Mexico - März 2011
'Stimmlich war sie hervorragend besetzt mit der Schwedischen Sopranistin Elisabet Strid als Rusalka...Stimmlich waren die Sänger alle in Höchstform und es gab keine einzige Schwachstelle in der Besetzung. Elisabet Strid ist eine betörend schön singende Rusalka mit einer wunderbaren, gut geführten Stimme, die von einer warmen Mittellage bis hin zur strahlenden Höhe sich öffnet. Ihr äußerst ergreifendes "Lied an den Mond" sorgte zusammen mit Ballinas Inszenierung für einen magischen musikalen und visuellen Effekt. Auch ihre schauspielerische Darbietung ist äußerst überzeugend, vor allem wie sie nur durch Gestik und Mimik, ohne zu sprechen (singen) Rusalkas Verfassung zum Ausdruck zu bringen verstand.'
Operaclick - Ingrid Haas
Madama Butterfly - CHO CHO SAN - Nationaloper Helsinki - Dezember 2010
'Die junge schwedische Sopranistin belebt die große Lebenslüge der Cio-Cio San auf nuancierte Art und Weise und verleiht diesem japanisch-amerikanischen Wesen auch eine nordische Dimension : eine liebevoll strahlende, schöne, aber etwas kühle lyrische Stimme sowie eine muntere Frische. Die Stimme dehnt sich entlang der Bögen und Höhen und ist im wahrsten Sinne des Wortes lebhaft ausgeglichen.
Diese Cio-Cio San ist nicht besonders leidenschaftlich und kein erotisches Wesen, aber vollkommen und bewegend in ihrer Liebe. In ihr steckt eine einnehmende, mädchenhafte Verspieltheit aber auch eine aufkeimende Klugheit, und in ihren stechenden Schmerzen scheint sie den durch den erschütternden Harakiri bedingten Selbstbetrug zu sehen.'
Hannu-Ilari Lampila - Helsingin Sanomat
Tannhäuser – ELISABETH - Nationaloper Oslo - Regie Stefan Herheim – April 2010
'Da glänzt vor allem Elisabet Strids als eine jedem größeren, hiesigen Opernhaus zur Ehre gereichende Elisabeth.'
Online Musik Magazin
„Im Chaos von vermeintlichem Wahrheitsanspruch, Prüderie und Sinnlichkeit entwickelt sich die herrlich singende und emphatisch agierende ELISABET STRID , die der Rezensent bereits bei ihrem fulminanten Sieglinde-Debut in Riga 2007 erlebt hatte, zum ruhenden Pol und emotionalen Mittelpunkt des Geschehens. Nach einer blendenden Hallenarie besticht sie immer mehr durch ihren klaren und bestens intonierenden Sopran mit leuchtender Tongebung. Strid verfügt über ein gute Technik und Diktion – ein begeisterndes Rollendebut! Erst durch ihre Erscheinung und ihre überaus menschlich gestaltete Beziehung zu Tannhäuser gewinnt die Produktion an echter riefe. Rote Rosen, die sie zum Zeichen ihrer Zuneigung Tannhäuser bei seiner Wiederkehr schenkt, reißen blutig seine Hände auf, wenn er später zur Buße nach Rom geschickt wird. Durch Elisabet Strid und die Dramaturgie ihrer Rolle wird klar, dass Ausstattungsoper allein nicht wirklich berühren kann . Es geht letztlich doch immer um Einzelschicksale und wie diese von guten Sänger-Darstellerinnen auf der Bühne dargestellt werden.“
Der neue Merker
„Elisabet Strid gab eine höhensichere, ausdrucksstarke Namensvetterin.“
Wiener Zeitung
„Die Heilsarmistin Elisabeth stürmt denn auch in die Zentrale ihrer Truppe, wo sie freilich erst Punkt acht Uhr lautstark und bei Elisabet Strid auch ausgesprochen tonschön aufblühend die teure Halle grüßen darf.... Das Ensemble erreicht nicht bei jeder Rolle das exzellente Niveau der Elisabeth...“
Der Standart Wien
Nationaloper Oslo - Tannhäuser - ELISABETH
‚...tonschön aufblühenden Elisabeth von Elisabet Strid‘
www.fr-online.de
 
 
SZENENFOTOS
Opernhaus Leipzig - SALOME
 
Opernhaus Leipzig - SALOME
 
Finnische Nationaloper Helsinki - Elektra - CHRYSOTHEMIS
 
De Vlaamse Opera Antwerpen - Der König Kandaules - NYSSIA
 
De Vlaamse Opera Antwerpen - Der König Kandaules - NYSSIA
 
De Vlaamse Opera Antwerpen - Der König Kandaules - NYSSIA
 
Wagner Tage Budapest - Der Fliegende Holländer - SENTA
Fotograf Posztós János
 
Wagner Tage Budapest - Der Fliegende Holländer - SENTA
Fotograf Posztós János
 
Oper Leipzig - Siegfried - BRÜNNHILDE
 
Semperoper Dresden - Tannhäuser - ELISABETH
Fotograf Matthias Creutziger
 
Semperoper Dresden - Tannhäuser - ELISABETH
Elisabet Strid mit Georg Zeppenfeld
Fotograf Matthias Creutziger
 
Semperoper Dresden - Tannhäuser - ELISABETH
Elisabet Strid mit Georg Zeppenfeld
Fotograf Matthias Creutziger
 
Semperoper Dresden - Tannhäuser - ELISABETH
Elisabet Strid mit Stephen Gould
Fotograf Matthias Creutziger
 
Semperoper Dresden - Tannhäuser - ELISABETH
Elisabet Strid mit Stephen Gould und Markus Butter
Fotograf Matthias Creutziger
 
Opera Festival im Antiken Theater Plovdiv - SIEGLINDE
 
Nationaloper Riga - Rienzi - IRENE - Januar 2014
 
Nationaloper Riga - Rienzi - IRENE - Januar 2014
 
Michigan Opera House Detroit - Der Fliegende Holländer - SENTA
 
Michigan Opera House Detroit - Der Fliegende Holländer - SENTA
 
Michigan Opera House Detroit - Der Fliegende Holländer - SENTA
 
Bayreuther Festspiele - Das Rheingold - FREIA
 
Die Feen – konzertante Aufführung in der Oberfrankenhalle Bayreuth
 
Rheinoper Düsseldorf - Die Walküre - SIEGLINDE
Fotos:Matthias Jung
 
Rheinoper Düsseldorf - Die Walküre - SIEGLINDE
Fotos:Matthias Jung
 
ELISABET STRID als ELISABETH in der vieldiskutierten Inszenierung
von Burkhard Kosminski an der Rheinoper Düsseldorf.
Seit der zweiten Vorstellung finden nur noch Konzertanten Aufführungen statt.
 
Oper Göteborg - Rusalka - RUSALKA
 
Opernhaus Riga - Götterdämmerung - GUTRUNE
 
Opernhaus Oslo - Tannhäuser - ELISABETH
 
 
 
INTERVIEWS - PORTRAITS
Elisabet Strid "Leuchtende Liebe" Interview, Juni 2017 (englisch)
Interview mit Dr. Thomas Baltensweiler OPERNGLAS, April 2015 (deutsch)
www.der-neue-merker.eu 25. Juli 2013 (deutsch)