Roman IALCIC  Bass
 
  BIOGRAPHIE  

 

Internationale Gastverpflichtungen führten Roman Ialcic zuletzt als TOMSKY in Pique Dame zum Grange Opera Festival nach England, als BASILIO in Barbiere di Siviglia an die Scottish Opera Glasgow, als KASPAR in Freischütz an die Theater in Toulon, St. Etienne und die Lyric Opera London, als 1. SOLDAT in Salome an die Theater in Bolzano, Piazenca und Modena. Den DON PROFONDO in Il Viaggio a Reims verkörperte er am Teatro Real Madrid, den WARLAAM in Boris Godunov an den Theatern in Klagenfurt und Münster.

Roman Ialcic studierte zunächst am Konservatorium in Minsk Dirigieren und Gesang und setzte seine Studien am Konservatorium in Chisinau (Moldau) fort.
1996 begann er seine Laufbahn als Solist im Studio der Oper Chisinau.
Mit einem Stipendium der Regierung studierte er danach bis 1999 am Richard Strauss Konservatorium in München bei Nikolaus Hillebrand.

Während dieser Zeit sang er seinen ersten SARASTRO in Die Zauberflöte beim Open Air Festival in Isny.

Von 2001 bis 2005 gehörte der junge Sänger zum Ensemble der Staatsoper Stuttgart, wo er in zahlreichen kleineren Rollen zu erleben war, darunter der BABUROW in Schostakowitschs Moskau Tscherjomushki.

Von 2007 bis 2009 war Roman Ialcic als Solist am Theater in St. Gallen engagiert. Hier sang er den ABIMELECH in Samson et Dalila, den TOMSKY, ESCAMILLO, KASPAR, PRIEST In Sutermeisters Schwarzer Spinne u.v.a. Rollen seines Fachs.

Als Konzertsolist trat er in Verdis Requiem, Dvoraks Stabat Mater, etc. mit der Philharmonie Chisinau, den Stuttgarter Philharmonikern, dem Orchester des Teatro Villareal Jerez und dem Orquesta Sinfonica y Coro de RTVE in Madrid auf.

Ermanno Wolf-Ferraris I QUATRO RUSTEGHI führte er 2012 unter der Leitung von Vasily Petrenko mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra auf.

In der Saison 2013 /14 war er von Speight Jenkins als Cover für den FAFNER in Rheingold und den HUNDING in Walküre an der Oper in Seattle verpflichtet und debutierte als ABIMELECH in Samson et Dalila an der Oper Köln.
In der Saison 14/15 ist er der BASILIO in Il Barbiere di Siviglia an der Oper in Oviedo und an den Bühnen in Wuppertal, der ZACCARIA in Nabucco in Vorstellungen in der Schweiz und in Frankreich und der TOMSKY in der Neuproduktion PIQUE DAME an der Opéra National du Rhin Strasbourg.
In der Saison 15/16 wird er als LUDOVICO in Otello am Teatre Liceu Barcelona debutieren.

 

 
 
 
KRITIKEN
 
Il Barbiere di siviglia - DON BASILIO - Wuppertaler Bühnen
'...die Präzision des jungen Bassisten Roman Ialcic, der als Meisterintrigant Don Basilio hier eindeutig den Ton angab.'
Musenblätter
www.musenblaetter.de
Grange park Opera – Queen of Spades – TOMSKY – Juni 2012
Weitere bewundernswerte Leistungen kamen u.a.von .. und vor allem von Roman Ialcic als Tomsky.
The Oxford Times
Roman Ialcic beeindruckte mich als Tomsky; er besitzt einen ausgeprägten Sinn für vokake Attacken und phrasiert hervorragend.
Musical Criticism
Roman Ialcic, ein äußerst überzeugte Tomsky.
The Guardian
Roman Ialcic gab eine lebhaften Tomsky.
The Financial Times
...und Roman Ialcics erfrischende Graf Tomsky.
The Stage
Roman Ialcics Tomsky beeindruckt.
The Times
Opernhaus Sankt Gallen – Queen of Spades – TOMSKY – 2012
'Wort- und Spielführer in diesem Kreis ist Tomsky, dem Roman Ialcic stimmlich wie darstellerisch eine imposante Statur gibt – bis hin zur harschen Anzüglichkeit im letzten Akt. Im nahezu perfekt ausgereizten Spiel im Spiel übernimmt er die Rolle des Regisseurs, im Schäferintermezzo springt er selbst in die Rolle des Geldgottes Pluto: Gerade das Maskentheater offenbart in diesem Moment gnadenlos, wer wohin gebtrieben wird.'
Tagblatt
Opéra de Toulon – Der Freischütz – KASPAR – 2011
'Roman Ialcic, in der Rolle des Kaspar ist sehr beeindruckend.'
Forumopera
'...der beeindruckende Kaspar des moldavischen Bass-baritons Roman Ialcic ...'
Anaclase
Ialcic’ Kaspar war hervorragend, sowohl seine Stimme als auch sein Spiel.'
Classiqueinfo
Stadttheater Klagenfurt – Boris Gudenov – VARLAAM – 2011
'Aus dem homogenen Ensemble ragen vor allem.. und der lebensprall-rustikale Vaarlaam von Roman Ialcic heraus.'
Die Presse
 
 
 
SZENENFOTOS
Theater Sankt Gallen - Pique Dame - TOMSKY - 2012