Yvonne FRIEDLI  Sopran
 
  BIOGRAPHIE  

 

Seit Mai 2012 gehört Yvonne Friedli zum Ensemble des Theaters Neubrandenburg-Neustrelitz.

Sie debutierte hier als GILDA, sang die BRONISLAWA, UNDINE, PAMINA u.a. Im Herbst 13 war sie hier in Poulencs LA VOIX HUMAINE erfolgreich und begeisterte in Konzertanten Aufführungen als LUCIA DI LAMMERMOOR.

‚Mit ihrem dramatischen Koloratursopran tourte sie mühelos in den gefährlichsten Höhengefilden, begeisterte in der berühmten Wahnsinns-Szene mit enormer gestalterischer Intensität, konnte aber genauso hinreißend von Lucias Liebe zu Edgardo künden.‘

schrieb der Nordkurier.

Die Schweizer Künstlerin studierte an der Hochschule „Hanns Eisler“ bei Norma Sharp und Thomas Quasthoff und war Mitglied der Arieninterpretationsklasse von Julia Varady und der Liedklasse von Prof. Rieger.

Meisterkurse absolvierte sie bei Dietrich Fischer-Dieskau und KS Renate Holm.

2009 arbeitete sie im Rahmen einer Meisterklasse mit Irwin Gage zusammen.

Nach Beendigung ihres Studiums mit Auszeichnung 2009, erarbeitet sich Yvonne Friedli nun ihr Repertoire mit KS Renate Holm in Wien und Joachim Vogt in Berlin.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte die spielbegabte junge Künstlerin 2003 als Christelflein in Hans Pfitzners gleichnamiger Oper in der Regie von Peter Konwitschny.

Im Rahmen einer Hochschulproduktion sang sie die Zerbinetta in Ariadne auf Naxos und wirkte 2006 unter der Leitung von Christoph Hagel im Ensemble von „Mozart am Trapez“ im Berliner Wintergarten mit.

Sie war die Blonde in Der Entführung aus dem Serail am Theater Frankfurt/Oder und sang den Solopart im „Dettinger teDeum“ beim Eröffnungskonzert der Innsbrucker Festspiele für Alte Musik unter Piers Maxim sowie den Historicus in „Historia di Jephta“ unter der Leitung von René Jacobs.

Für den Sommer 2010 wurde Yvonne Friedli an das renommierte Léhar-Festival nach Bad Ischl als Comtesse Stasi verpflichtet, ebenso wie für die Neujahrskonzerte 2011 der Südthüringischen Philharmonie in Meiningen.Im Herbst 2010 gab die Künstlerin darüber hinaus ihr Konzertdebut im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, sowie in der PHILHARMONIE in Berlin im Oktober 2011und 2012 in der Tonhalle Zürich.

In der Uraufführung THE BLIND von Lera Auerbach im Konzerthaus Berlin übernahm sie im Herbst 2011 den Sopranpart.

 

 
 
 
KRITIKEN
 
Die Czardasfürstin – STASI– Lehár Festival Bad Ischl – Juli 2010
„Aber auch der slowenische Tenor Matjaz Stopinsek konnte bestens überzeugen, verfügt er doch über eine strahlende sichere Höhe, perfekte Textpräsenz und große Musikalität. Die hat auch Yvonne Friedli, die als Komtesse Stasi bezaubernd sang.“
Oberösterreichische Nachrichten
„Die erfreulichste gesangliche und schauspielerische Überraschung gelang an diesem Abend den Ischl-Debütanten Roman Martin als Graf Boni und Yvonne Friedli als Komtesse Stasi. erfrischend die kecke Art und bewundernswert das darstellerische Talent mit ansprechender Stimmführung in den Gesangspartien.....“
OÖ Krone
„Yvonne Friedli als seine Cousine und weitgehend ungeliebte Verlobte Komtesse Stasi überzeugt mit ausgezeichnet sitzender Stimme und tänzerischer Raffinesse. Insbesondere im Tanzduett mit Graf Boni ‚Bist du mein Freund?’ Káncsiánu wird so die ganze Lebensfreude vergangener Epochen (und der Ischler Inszenierung) deutlich.“
Ischler Woche
 
 
 
SZENENFOTOS
La Voix Humaine - Theater Neustrelitz
 
La Voix Humaine - Theater Neustrelitz
 
Undine - Dezember 2012
 
Theater Neustrelitz - Die Zauberflöte - PAMINA