Nina-Maria FISCHER  Sopran
 
  BIOGRAPHIE  

 

"...war beeindruckend und bot ein „Lied an den Mond“ von Dvoraks Oper Rusalka, das in die Annalen der musikalischen Geschichte von Zaragoza eingehen wird." Luis A. Bes, HERALDO DE ARAGÓN

zuletzt wurde die Sopranistin als LEONORA in Verdis Il Trovatore und DIDO in Dido and Aenea am Theater Vorpommern sowie bei einer Operngala im Auditorio de Zaragoza umjubelt gefeiert.
Zuvor hatte sie ihr Debut als DONNA ANNA in Mozarts Don Giovanni bei den Opernfestspielen Glatt (Schweiz) gegeben. An der Sommeroper Scheidegg (Schweiz) war sie zuvor als KONSTANZE in Der Entführung aus dem Serail gefeiert worden. In Kooperation mit der Komischen Oper Berlin verkörperte sie im Konzerthaus Berlin die Hauptrolle VI in Gershwins Blue Monday sowie die LADY BETTY in der europäischen Erstaufführung von Marc Blitzsteins Triple-Sec. An der Neuköllner Oper (Berlin) sang Nina-Maria die IDA in der Uraufführung von Enric Palomars Bazaar Cassandra. Während Ihres Studiums hatte sie bereits als PAMINA am Jungen Musiktheater Hamburg debutiert.

Die gebürtige Berlinerin studierte Operngesang an der Universität der Künste Berlin bei Robert Gambill und Carola Höhn, wo sie mit Auszeichnung ihr Master Examen absolvierte. Sie ist Finalistin des Concurso Internacional Alfredo Kraus, Gewinnerin des Gesangswettbewerbs Kammeroper Schloss Rheinsberg, Semi-Finalistin des Concorso lirico di Katia Ricciarelli in Ravello und besuchte Meisterkurse u.a. bei Teresa Berganza.

In Konzerten trat sie zusammen mit dem Stourbridge Orchestra, den Wernigeröder Philharmonikern und den Brandenburger Symphonikern auf und arbeitete mit Dirigenten wie Steven Sloane, Evan Christ und José Miguel Pérez-Sierra zusammen.

Zu ihrem Repertoire zählen weitere Hauptpartien wie die BESS in Porgy and Bess, AGATHE im Freischütz, CONTESSA in Le nozze di Figaro, die INDOLENDE in der Berliner Erstaufführung von Martinůs Les trois souhaits sowie die GIUNONE in Cavallis La Calisto.

Von der UEFA wurde die Sopranistin eingeladen beim 24. Champions League Finale den Anthem der Eröffnungszeremonie im Berliner Olympiastadion zu singen.

In der Saison 2021/22 debutiert sie an der Oper Leipzig als MARIANA in Wagners Das Liebesverbot.

 

 
 
 
KRITIKEN
 
Teater Vorpommern – Der Troubadour – LEONORA
Sopranistin Nina-Maria Fischer singt sich als todunglückliche Leonora ergreifend die ausweglose Verzweiflung aus der Seele und rührte das Publikum an.
Ostsee Zeitung
www.ostsee-zeitung.de
 
 
 
SZENENFOTOS
Teater Vorpommern – Der Troubadour – LEONORA
 
Komische Oper Berlin - Blue Monday - VI
 
Hamburg - Die Zauberflöte – PAMINA
 
Hamburg - Die Zauberflöte – PAMINA
 
Hamburg - Die Zauberflöte – PAMINA
 
La Calisto – GIUNONE