Martina DIKE  Mezzosopran
 
  BIOGRAPHIE  

 

In der Saison 2016/17 machte Martina Dike ihre vielbeachteten Debuts als ORTRUD in Lohengrin an der Nationaloper Athen und als VENUS in Tannhäuser an der Nationaloper Riga. Als BRANGÄNE kehrte sie zuletzt in der Barry Kosky Inszenierung von Tristan und Isolde an das Aalto Theater Essen zurück und sang diese Rolle auch mit Mo. Leif Segerstam in einer konzertanten Aufführung von Tristan und Isolde an der Oper in Malmö. Als BRANGÄNE war sie zuvor auch an der Vlaamse Opera Antwerpen mit Dmitri Jurowski, am Aalto Theater Essen mit Stefan Soltesz, an der Opéra de Nantes, die Opéra de Dijon, der Oper Frankfurt und der Oper in Montreal unter Kent Nagano erfolgreich. Internationale Gastengagements führten sie zudem an das Theatre de la Monnaie in Brüssel unter Antonio Pappano als BLUMENMÄDCHEN und STIMME AUS DER HÖHE in “Parsifal”, als PROSERPINA in Monteverdis “L´Orfeo” mit René Jacobs (erhältlich auf DVD) sowie als TISBE in “La Cenerentola”, als FRICKA in Die Walküre an die Lettische Nationaloper in Riga sowie in „Rheingold“ und „Walküre“ an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, als GRÄFIN GESCHWITZ an die Oper Frankfurt. Außerdem trat sie in der Barbican Hall in London, in Aix-en-Provence und in Mailand in Konzerten auf.

Bei den Bayreuther Festspielen war sie 2006-2010 unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann als WALTRAUTE, FRICKA und ZWEITE NORN im ‚Ring‘ zu erleben.

Von 2010-2012 sang Martina Dike die FRICKA in “Das Rheingold” und “Die Walküre” an der Oper Frankfurt. Der gesamt RING erschien als CD und DVD beim Musiklabel Oehms Classics.

In ihrem Heimatland ist die schwedische Sängerin ebenfalls sehr gefragt. So gastierte sie u.a. an der Königlichen Oper Stockholm als CLAIRON in “Capriccio”, MADDALENA in “Rigoletto”, CARMEN in “Carmen”, ADALGISA in “Norma”, eine von Kritikern hochgelobte BRANGÄNE in “Tristan und Isolde”, EBOLI in “Don Carlo“, FRICKA in “Das Rheingold” und “Die Walküre”. An der Värmlandsoperan Karlstad war sie die WALTRAUTE in Wagners “Götterdämmerung”.

Mit großem Erfolg sang sie 2011 an der Oper Malmö die Parte der Hervor/Hervardur von Stenhammars Oper Tirfing. Weitere Verpflichtungen in Schweden waren der KOMPONIST in “Ariadne auf Naxos” an der Oper in Malmö, sowie Konzerte u.a. mit dem Schwedischen Radio Sinfonie Orchester (Verdi und Mozart Requiem), dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra (Beethovens 9 Sinfonie und Bernsteins 1 Sinfonie “Jeremiah”) und dem Sinfonie Orchester Göteborg (Oedipus Rex).

Bereits während ihres Studiums in Stockholm erhielt Martina Dike erste Gastengagements mit Bachs “Johannes Passion” (Eric Ericsons Kammerchor und dem Drottningholm Barock Orchester) in Tallinn und anschließender Tournee.

In der Saison 15/16 verkörperte Martina Dike u.a. die BRANGÄNE in Tristan und Isolde an der Oper Dortmund und debutierte als GERTRUD in Hänsel und Gretel und MS. SEDLEY in Peter Grimes. ‚Star des Abends war Martina Dike als Klytämnestra.‘ schrieb die Presse im Mai 2016 nach der Premiere der Konzertanten Aufführung Elektra mit dem Sinfonieorchester Osnabrück. Als ANNINA im Rosenkavalier debutierte sie 2018 an der Oper Bogota und als AMASTRE in Serse an der Staatsoper Nürnberg.

Hier ist sie 2019 auch als ORTRUD in Lohengrin und EBOLI in Don Carlo zu erleben. Außerdem ist sie die BRANGÄNE in einer Konzertanten Aufführung des Philharmonischen Orchesters Riga und singt ein Gala-Konzert in Erinnerung an Birgit Nilsson mit dem Sinfonierochester Helsingborg in Malmö.

 

 
 
 
KRITIKEN
 
Staatstheater Nürnberg – Krieg und Frieden - ANCHROSSIMOVA
Von glänzender, dramatisch eindringlicher Statur die Damen: Martina Dike als strenge und doch mit Natascha mitfühlende Achrossimowa, die sich, höchst bravourös, mit Natascha in ein technisch schwieriges Duett und zuletzt in den Krieg schmeißt.
Der Opernfreund
www.deropernfreund.de
Staatstheater Nürnberg - Lohengrin - ORTRUD
Martina Dike ist als schwarze Kriegerin mit Widderhörnern am Kopf kostümiert, stimmlich ist ihre Ortrud die reifste Leistung aller Sänger: angriffslustig, kraftvoll in den Höhen, überzeugt ihr Mezzo mit großem Differenzierungsvermögen.
Thomad Heinold, Oper! / Juni 2019
Martina Dike ist eine rundherum bezwingende Ortrud.
RWV Bamberg
www.rwv-bamberg.de
Sangmin Lee als Friedrich von Telramund und seine fürchterliche Gespielin Ortrud (Martina Dike) hatten sichtlich Spaß in ihren Rollen und trieben das Geschehen mit ihrem dynamischen und überzeugenden Spiel voran. Lee beeindruckte mit seiner bedrohlichen Auftreten und stimmlicher Präsenz und Dikes Ortrud war hochdramatisch mit messerscharfer Stimme.
Das Opernmagazin
www.opernmagazin.de
Applaus auch für die wirklich wilde Ortrud mit dem Widdergehörn und den scharf geschliffenen Soprantönen (Martina Dike)...
Bayerische Staatszeitung
www.bayerische-staatszeitung.de
..und Ortrud laufen gesanglich wie darstellerisch dem Hauptpaar tatsächlich den Rang ab. …., während die mit Stierhörnern verzierte schwedische Mezzosopranistin Martina Dike mit voluminösen Registern und subtilen Lagenwechseln die ganze Abgründigkeit Ortuds auskostet.
nordbayern
www.nordbayern.de
Ausdrucksstark und dramatisch, mit einer überzeugenden Bühnenpräsenz ist Martina Dike als Ortrud der Inbegriff einer Wagner-heroine.
O-Ton
www.o-ton.online
…sein angetrautes „fürchterliches Weib“ Ortrud hat bei Martina Dike erfreuliche Rest-Wärme in der ätzenden Mezzo-Säure.
Die deutsche Bühne
www.die-deutsche-buehne.de
Natürlich spielen der Südkoreaner Sangmin Lee und die Schwedin Martina Dike als Telramund und Ortrud die dramatisch die Handlung forcierenden Seilvorlagen ihrer Partien voll aus…. Sie als geheimnisvolle Fremde im großen Fricka-Format.
Concerti
www.concerti.de
Mit Martina Dike und Sangmin Lee waren diese Protagonisten der germanischen Heidenwelt optimal und ebenbürtig besetzt, überzeugten stimmlich ebenso uneingeschränkt wie im Spiel ihrer Verstellung, Manipulation und Tücke.
Bachtrack
www.bachtrack.com
Musikalisch waren der südkoreanische Bariton Sangmin Lee und die schwedische Mezzosopranistin Martina Dike als Telramund und Ortrud das Paar des Abends. Grandios schauspielernd, mit auftrumpfenden Stimmen, flutender Energie, mit martialischem Ausdruck und beeindruckender Textverständlichkeit sangen sie alle an die Wand.
BR
www.br.de
Staatstheater Nürnberg – Xerxes - AMASTRE
Alle Stimmen waren gut vorbereitet und in ihren Rollen, aber ich unterstreiche die ausdrucksstarke und lyrische Stimme von Martina Dike, die wir auch für die Schwierigkeit ihrer Rolle schätzten.
gothicNetwork
www.gothicnetwork.org
Hörbar viel Erfahrung in der alten Musik hat Martina Dike aus der Zusammenarbeit mit Rene Jacobs. Auch wenn die verschmähte Verlobte des Xerxes zur Rache ruft, bleibt Amastre dezent im Hintergrund.
Operapoint
www.operapoint.com
Eine eher tragische Figur ist die von Xerxes abgelehnte, aber treue und innerlich verzweifelte Amastre. Martina Dike gibt ihr mit ihrem dramatisch gefärbten Sopran die nötige Schwere.
O –Ton Renate Freyeisen
www.o-ton.online
Herrlich liebenswert war Martina Dike als überzeugende Darstellerin der Amastre, die Xerxes trotz aller seiner Seitensprünge liebt und zunehmend verzweifelt in dramatischen Sopranhöhen alles versucht, das Herz des Herrschers zu behalten.
bachtrack
www.bachtrack.com
Opéra de Columbia Bogota – Der Rosenkavalier – ANNINA
Bei den Nebenrollen ist Martina Dikes äußerst hörenswerte Annina ( eine Seltenheit in dieser Rolle) besonders hervorzuheben.
ihearvoice.wordpress.com
Nationaloper Riga – Tannhäuser - VENUS
Denn Martina Dike interpretiert als Venus ihren Frust über Tannhäusers Absicht, sie trotz ihrer zweifellos betörenden Dienste zu verlassen, aufrecht und dominant mit kraftvoll dramatischem Mezzosopran.
Opernglas 7/8 , 2017
Griechische Nationaloper Athen - Lohengrin - ORTRUD
Stimmlich und szenisch stärker als Elsa kommt die Ortrud von Martina Dike über die Rampe. Ihr dramatischer Mezzosopran wird der Partie vollauf gerecht, überzeugt mit Farben und sicherer Höhe. Die erste Szene des zweiten Akts gerät dank Dike zum dramatisch-musikalischen Zentrum des Abends.
Der neue Merker
www.der-neue-merker.eu
Städtische Sinfonieorchester Osnabrück - Elektra - KLYTÄMNESTRA
Star des Abends war Martina Dike als Klytämnestra. Virtuos, mit brillanter Stimmtechnik weiß sie den ausdrucksstarken Sprachcharakter des Strauß-Melos vor Augen zu führen, bruchlos die Stimme von nackter, tiefer Sprechstimme in höchste, dramatische Sopranhöhen zu führen. Sie ist die Königin, doch Ruhelosigkeit und panische Alpträume erfassen, bedrängen sie. Hilfesuchend wendet sie sich an ihre Tochter. Tovey und Dike, die beiden großartigen Darstellerinnen des Abends lassen die Begegnung zu einem packenden Erlebnis werden.
www.omm.de
Schließlich noch Klytämnestra. Es steht nicht fest, ob sie Elektra nicht den Rang als größtes Scheusal von Mykene abläuft. Strauss gab ihr zwar weniger Gelegenheit sich zu profilieren als ihren Töchtern, doch Martina Dike , wie Rachel Tovey als Gast im Ensemble, gelingt es dennoch. Jedenfalls vokal, denn trotz Mezzo-Lage ist dank gut fokussierter Stimme ihre Durchschlagskraft der ihrer Bühnenpartnerin durchaus ebenbürtig. – Premiere am Theater Osnabrück.: Gelungene konzertante „Elektra“
noz.de - Lesen Sie mehr auf: www.noz.de
Theater Dortmund - Peter Grimes - MRS: SEDLEY
...Martina Dike... sie alle singen und spielen hier auf allerhöchstem Niveau.
Ruhrbarone
www.ruhrbarone.de
'..und die frömmelnde Witwe Mrs. Sedley (glänzend als bigotte tablettensüchtige Alkoholikerin: die schwedische Mezzosopranistin Martina Dike)...'
Sonntagsnachrichten
www.sn-herne.de
'Martina Dike als Witwe Sedley verlieh ihre Partie großes individuelles Profil, welches auch gesanglich sehr überzeugend war.'
Opernmagazin
www.opernmagazin.de
Martina Dike als geiferndes, sich am Unglück ihrer Umgebung erregender Witwe Mrs. Sedley.
Die Deutsche Bühne
www.die-deutsche-buehne.de
Wenn Kollege Zimmermann schreibt „sie sind auch figürlich zum Anbeißen“ dann kann ich mich dieser wunderbaren Formulierung nur anschließen ;-). Martina Dike als Mrs. Sedley, ..... bilden ein Team an Sängern, wie man es auch auf einer ausgesuchten Plattenversion selten findet. Durch die Bank weg ohne Fehl und Tadel und mit großem Einsatz. Knabe und seine Mitstreiter fanden hier Künstler, die nicht nur sein Konzept verstanden haben, sondern regelrecht darin aufgehen – sie leben diese Rollen. Bravi per tutti!
Der neue Merker
www.der-neue-merker.eu
'MARTINA DIKE zeigt aufgekratzt eine schräge, geifrige Mrs. Sedley.'
Der neue Merker
www.der-neue-merker.eu
Weihnachtsoratorium - Härnösand Dezember 2015
'Ich möchte besonders Martina Dike hervorheben. Eigentlich Mezzosopranistin,sang sie hier aber die Altpartien. Sie besitzt eine herzliche Stimme mit Wärme und Tiefe, die das Publikum umhüllt und die die Sinne öffnen, so dass man von ganzem Herzen die zarten Berührungen der Töne zu geniessen vermag.'
Örnsköldsviks Allehanda
www.allehanda.se
Opernhaus Dortmund - Hänsel und Gretel - GERTRUD
Martina Dike als Mutter Gertrud bringt den nötigen Aplomb für die kleine, aber fordernde Partie mit; als voluminöser Mezzo ( rein stimmlich gemeint) besitzt sie die rechte Tiefe und haut trotzdem mit, ich glaube einem H, "die Kinder an die Wand" (natürlich nur vokal).
Der Opernfreund
www.deropernfreund.de
'Martina Dike als Mutter ist ebenfalls eine Idealbesetzung. Ihr gelingt es, alle Facetten dieser Figur liebevoll bis verzweifelt darzustellen und sie untermauert das mit ihrem dramatischen Sopran.'
Opernmagazin
'Dagegen gestalten Martina Dike als Mutter und Sangmin Lee als Vater ihre Partien textverständlich.'
WAZ
Die Eltern (textverständlich und toll gesungen von Martina Dike und...'
Ruhrnachrichten
www.ruhrnachrichten.de
Theater Dortmund - Tristan und Isolde - BRANGÄNE
Das musikalische Niveau des Abends allerdings ist famos. Der gestiegene Ruf des Hauses lockt Sänger aus der ersten Riege an:…..Ohne Fehl und Tadel….Martina Dikes hell timbrierte Brangäne.
Opernwelt
Überzeugend klang Martina Dike als Brangäne, die mit satter, aber schlanker, nicht allzu dunkler Stimme ihre Partie versah.
Opernglas, 10/2015
Martina Dike als Dortmunder Brangäne ist ein Glücksfall. Präsent von der ersten Minute an und sängerisch auf höchstem internationalen Niveau. Ihre "Habet acht"-Rufe im zweiten Akt hatten hohes Gänsehautpotential. Viele Bravorufe für eine großartige Leistung!
Opernmagazin
www.opernmagazin.de
'Martina Dike als Brangäne verfügt über einen Mezzosopran mit tief dunklem Timbre´, der eine bebend intensive Magie hat. Sie ist neben dem König Marke von Karl-Heinz Lehner und Sangmin Lees Kurwenal ein dankbar musikalisches Unterpfand für Wagners Musik.'
Der Opernfreund - Peter Ryz
'Martina Dike ist als Brangäne eine sattstimmige Mezzosopranistin, die darstellerisch mit wenig Aufwand große Bühnenpräsenz zeigt.'
Der Opernfreund - Martin Freitag
Sehr gut sind Brangäne und Kurwenal mit Martina Dike und Sangmin Lee besetzt, die oft einen noch stärkeren Eindruck machen als das Titelpaar. Dike glänzt mit volumiöser Stimme und perfekten Aussprache.
Der Opernfreund.de
Als Brangäne imponiert Martina Dike (auch sie u.a. als Fricka in Walküre mit Bayreuth-Erfahrung) mit immenser dramatischen Energie... die Präsenz der Stimme in der Höhe und die packende Gestaltung verleihen der Figur Wucht.
OMM.de
www.omm.de
Martina Dike ist eine sehr souveräne Brangäne, deren Mezzo mühelos das Opernhaus füllt - und sie singt so kalt und berechnend, wie es die Inszenierung fordert...
Theaterpur.net
www.theaterpur.net
...sowie die glänzende Brangäne der ebenfalls Bayreuth-erfahrene Mezzosopranistin Martina Dike heben diesen Abend auf ein insgesamt gutes musikalisches Niveau.
Revierpassagen
www.revierpassagen.de
Martina Dike als dramatisch zupackende Brangäne mit butterweichen Warnrufen...
Opernnetz.de
www.opernnetz.de
Martina Dikes Brangäne ist edel, streng und sinnlich zugleich.
WAZ
www.derwesten.de
Martine Dike singt eine Brangäne von großer Klangschönheit und gestalterischn Kraft.
Ruhrbarone
Mit Martina Dike hat sie eine herausragende Brangäne an ihrer Seite. Ihr warmer Mezzosopran lässt Brangänes Empathie inwendig umso stärker beben, je mehr noble Zurückhaltung sie sich auferlegt.
Revierpassagen
www.revierpassagen.de
'...und Martina Dike als explosive Brangäne liefern herausragende Rollenporträts.'
Deutschlandradiokultur
www.deutschlandradiokultur.de
'Dafür trümpfen aus dem eigenen Ensemble Martina Dikes überragende Brangäne auf...'
Recklinghäuer Zeitung
Matina Dike als Brangäne: eine scheiternde Helferin für eine Liebe, die keine Chance in diesem "System" der Unterdrückung beschert wird. Sie singt allerdings auftrumpfend.
Das Orchester
Opernhaus Frankfurt – Die Walküre – FRICKA
„Geradezu phänomenal die wuchtige Vokalausstrahlung von Martina Dikes Fricka. Man bedauert, dass sie so schnell aus der Oper verschwindet.“
Opernwelt
Oper Frankfurt – Das Rheingold – FRICKA
„Auffällig sind noch Martina Dikes überaus glockig klingende Fricka.“
Stefan M. Dettlinger/Morgenweb
„Als Fricka konnte Martina Dike ebenbürtig mit ihm parieren.“
OMM
„Stimmlich intensiv und rollendeckend die Mezzosopranistin Martina Dike als Fricka.“
Capriccio
„...und Martina Dike eine fulminante Fricka ist, und dass die sängerische Besetzung dieses Ring-Vorabends geradezu von referenzieller Qualität ist.“
Frankfurter Rundschau
www.fr-online.de
Montreal – Tristan und Isolde – BRANGÄNE
„Nur bei Martina Dike als Brangäne und James Moellenhoff als König Marke, weiß man sofort, dass es wahre Wagner Sänger sind. Diese 2 Protagonisten waren – vor allem bei der Premiere – die Helden und die Offenbarung des Abends.“
Le Devoir
Lettische Nationaloper Riga – Die Walküre – FRICKA
„Auch bei Martina Dike sprang der Funke über. Ihre Göttergattin überzeugte mit selbstbewusster Klasse, weit entfernt von einer beleidigt keifenden Ehefrau, stattdessen mit Soprantimbre auf klarem Mezzo-Fundament eine zielstrebig kühle Weiblichkeit attestierte.“
Opernglas
Königlich Schwedisches Opernhaus Stockholm – Die Walküre – FRICKA
„Martina Dike konnte ihre durchschlagende Stimme voll zum Einsatz bringen. Selten dürfte man eine derart überzeugend zürnende Fricka gehört haben. „
Operapoint
Königliche Oper Stockholm – Die Walküre – FRICKA
“Seine Frau Fricka (wunderbar Martina Dike) lässt sich nicht mehr von ihrem notorisch untreuen Ehemann verführen,...“
Sofia Nyblom - SVD
„Mit ihrem perfekten Mezzo singt Martina Dike eine Fricka zwischen Tragik und göttlicher Weiblichkeit. Noch eine erstaunliche, schwedische Sängerin mit einer echten Wagnerstimme.“
GunillaBrodej - Expressen
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg – Die Walküre – FRICKA
„Martina Dike, die als Fricka mit stählernd-durchdringenden, wirklich imponierenden Spitzentönen in Sopranlage aufhorchen ließ,...“
OMM
www.omm.de
Malmö Opera - Tirfing - HERVOR
„Allen voran Martina Dikeals Hevor / Hervadur. Sie verfügt über eine leistungsstarke, brilliante Mezzostimme, mit der sie sämtliche Emotionen hervorragend ausdrücken kann.“
Lars-Erik Larsson - Skanska Dagbladet
„Daniel Hällströmin Vidar und Martina Deiche Hervor ist das meist ergreifende Liebespaar, das die Oper seit langem gesehen hat. Ihr Stimme scheinen aus der Tiefe ihres Herzens zu kommen.“
Expressen
De Vlaamse Opra Antwerpen – Tristan und Isolde – BRANGÄNE
„Die hervorragende besetzte und perfekt artikulierende Brangäne von Martina Dike, die ich zu gerne nochmal in einer Wagnerproduktion erleben möchte.“
Vlaams Wagnergenootschap
„Die Rollen der Brangäne(Martina Dike) und des Kurwenals(Martin Gantner) waren ebenfalls perfekt besetzt. „
Klassiek Centraal
„Ich hatte eine Schwäche für Brangäne, gesungen von Martina Dike: wunderschöne Stimme mit einem enormen Einfühlungsvermögen."
Ivesgoesclassic
„Man bewundert die äußerst klare Brangäne der Martina Dike.“
La Libre
Aalto Theater Essen - Tristan und Isolde - BRANGÄNE
Während die erwähnten drei Sänger seit der Premiere 2006 dabei waren, übernahm die Brangäne nunmehr Martina Dike, die die Partie treffsicher in Spitzentönen, gut fokkusiert in der Mittellage und weitgehend textverständlich gestaltete. Wunderschön gehalten sang sie die 'Hab Acht'- Rufe.
Der Neue Merker
 
 
 
SZENENFOTOS
Sinfonieorchester Osnabrück - Elektra - KLYTÄMNESTRA
 
Theater Dortmund - Peter Grimes - MRS SEDLEY
 
Opernhaus Dortmund - Hänsel und Gretel - GERTRUD
 
Königlich Schwedisches Opernhaus Stockholm - Die Walküre - FRICKA
 
De Vlaamse Opera Antwerpen - Tristan und Isolde - BRANGÄNE
 
Detusche Oper am Rhein - Walküre - FRICKA
 
Opernhaus Malmö - Tirfing - HERVOR
 
 
 
INTERVIEWS - PORTRAITS
Den Wagner-Rollen auf der Spur